Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Bele-RP. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

Vyzra

Experte

  • »Vyzra« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 150

Sippe: Schattenklingen
Klingenschatten

Charaktere: Vyzra, Teridax und Lariska

Level: 23

Erfahrungspunkte: 59 190

Nächstes Level: 62 494

Danksagungen: 341

  • Private Nachricht senden

1

Dienstag, 23. Mai 2017, 16:14

50. Tag - Während die einen flechten...

„Wie man… sieht… bist du wieder… auf den Beinen.“
Yondohivre hat sich noch nicht mal umgedreht, um zu wissen, wer sich ihm nähert.
„Meh… Erinner mich daran, dass Bögen gewisse Vorteile mit sich bringen.“
Carnealda klingt nicht grade amüsiert, daran erinnert zu werden, dass er vor kurzem ein nettes Loch in der Schulter hatte.
„Ein Bogen…?“
Yondohivre dreht sich immer noch nicht um, aber der Rotschopf kann die ungläubig hochgezogenen Brauen heraushören.
„Ja, diese völlig spaßbremsenden Jagdwerkzeuge.“
Yondohivre hat seit Stunden seinen Wachtposten, nicht weit, aber außer Sichtweite des Lagers, nicht verlassen. Etwas, dass man wohl Wethrinvars Abwesenheit verdanken darf. Aber niemand hat den Noldo eine Beschwerde aussprechen hören. Es ist kühl im Wald, der Spinnenleichnam hält andere Kreaturen fern – eine angenehme Wachschicht nach der Meinung des wärmeempfindlichen Elbs.
Nach einem kurzen Schweigen, wo sich Carnealda neben seinen Bruder stellt, bricht der Rotschopf erneut die Stille.
„Nicht gleich so überschwänglich!“
„Eiche, ich… bin nicht doof. Du machst… das immer.“
„Heh? Was mach ich immer?“
Der Weißhaarige schaut endlich seinen Bruder an und lächelt, wirklich froh darüber, dass es ihm besser geht und nichts schlimmeres passiert ist.
„Danke… Ich bin trotzdem… immer noch… derjenige.. Mit einem Schild, du Trottel!“
„Und ich bin immer noch der Ältere, also halt die Klappe.“
„Ich… dich auch.“
Wieder schweigen die Brüder. Ein angenehmes Schweigen, nur unterbrochen von Gahli’s Selbstgespräch darüber, warum die hochgesteckten Haare von Vorteil sind und man sie nicht öffnen wird. Etwas das Carnealda ein Lachen entlockt.
„Bei aller Liebe, Kopi, aber hör auf Gahli Sätze in den Mund zu setzen.“
„Was… soll ich getan.. Haben?“
„Warum versucht ihr das nicht bei Tigeke? Ernsthaft? Entscheide dich, ob du die Frau von Maeronmorn fern halten willst, oder sie zum liebestollen Kätzchen machen willst!“
„Wann… soll ich das Gahli… in den Mund gesetzt… haben?“
„Ich war bewegungsunfähig, nicht bewusstlos.“
Yondohivre schweigt und bricht dann in leises Gekicher aus.
„Wenn man nicht sieht, um was es ging, war es zum Schreien komisch.“
„Und die Leute glauben, meine Methoden gegen Langeweile sind bösartig.“
„Tigeke… sieht doch… glücklich aus.“
Das Gekicher des Weißhaarigen geht nur weiter, selbst als Carnealda mit der flachen Hand ihn auf den Hinterkopf schlägt.
„Hör auf Gahli da hinein zu…“
„Ohhh… eigentlich… war es ihre Idee.“
Der Rotschopf erstarrt.
„Oh nein! Nein, nein, nein! Ihr steckt wieder unter einer Decke!“
„Wovon.. Redest du, Schwarzes Schaf?“
Carnealda wirft die Hände in die Luft und kehrt zu Gahli zurück. Natürlich haben sie einen Plan um ihn zu beschäftigen und gleichzeitig die eigene Langeweile zu vertreiben.
Und Gahli’s offene Haare gehören dazu.
Seufzend macht er sich wieder an die Arbeit, unter Gahli’s entschuldigenden, vor allem unschuldigen Lächeln und Yondohivres wissendem Gekicher.
Niemand wird ihm glauben, dass die Beiden theoretisch schlimmer sind, als er. Aber das ist seine Meinung.
Und denkt dran! Konzentration! Wir sind hier nicht bei... EICHHÖRNCHEN!!!!
http://www.hdro-schattenklingen.de/

Es haben sich bereits 4 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Arvedan (23.05.2017), Tigeke (23.05.2017), Celandril (25.05.2017), Wethrinvar (25.05.2017)

Celandril

Virtuose

Beiträge: 338

Sippe: Schattenklingen

Charaktere: Celandril Elenswith Niphredriel Helthir Eskwaru ...und diverse andere.

Level: 29

Erfahrungspunkte: 207 285

Nächstes Level: 242 754

Danksagungen: 575

  • Private Nachricht senden

2

Mittwoch, 24. Mai 2017, 20:52

(( Nachdem dieser so hervorragende Vorschlag im Raum stand, ob Maeronmorn nicht mit Tigekes Haaren das Flechten üben könnte...tat man eben genau das. Oder anders gesagt - wir hatten zur späteren Stunde aus Zeitmangel die Übungen vom Spiel in ein Foren-Spiel verschoben ^^ Viel Spaß und viel Vergnügen ;) ))

Verflochten und verwoben


Dass die mittlere Flechte schon wieder ein wenig aufgeht wird von Maeronmorn nicht beachtet. Vielleicht, weil es ohnehin nur zur Übung ist, oder doch weil für den zweiten Zopf auf der rechten Seite mehr Konzentration nötig ist als gedacht? Oder soll es offenbleiben?
Der zweite Teil jedenfalls scheint schwieriger zu sein, und es gibt immer wieder Pausen, in denen Haar neu eingesammelt werden muss.

*Tig hält weiterhin artig still und lässt Maer mal machen. Die Pausen werden allerdings durchaus bemerkt. Sie versucht ruhig zu sprechen, aber etwas aufgeregt ist sie wohl durchaus*
"Ist alles in Ordnung ? Sind es zu viele Haare für euch ?"

"Zuviel... Nein. ..Vielleicht. Aber dafür ist üben ja da..."
Maeronmorn sieht nicht von der Flechtarbeit hoch, und die Antwort ist nur leise gemurmelt. Der Noldo versucht im Moment relativ erfolgreich, die beobachtende Gesellschaft umherum auszublenden.


Tigeke lächelt nach vorn weiter.
"Stimmt. An mir kannst du so oft und so lange du möchtest üben." *kichert kurz* "Dann bin ich immer dafür nützlich"


"Es wird ja hoffentlich nicht ganz so lange dauern - bei Hrávalaco sieht das so einfach aus- aber ich hatte bisher nie ... irgendetwas einzuflechten. Wenn die Haare immer offen bleiben ist das viel weniger Aufwand..."
Nicht hochsehen, dann kann man auch ignorieren, dass es vor Publikum noch schwieriger ist, rotwerden zu verhindern als ohne. Man muss doch nicht alles können?!



*klingt freundlich*
"Es stimmt durchaus, dass offene Haare weniger benötigen. Und ich persönlich finde sie eigentlich auch schöner, aber gerade in Wäldern und anderem Dickicht sind sie eben eher unpraktisch. Du musst also keine Sorgen haben, dass du es nie lerntest. In Imladris war es einfach nie notwendig" *sie schmunzelt nur leicht und lässt ihn weitermachen*
*kichernd dann*
"Aber was soll denn "hoffentlich" heißen ? Lasst euch nur Zeit. Ich sitze lieber bei euch und bin nützlich, als nur abwesend zum Feuer zu schauen"



Andere zu ignorieren war allerdings bisher selten ein großes Problem, besonders wenn man ja etwas zu tun hat. Maeronmorn zieht die Augen etwas zusammen, als die zweite Flechte beendet wird fällt natürlich der lockere Teil in der ersten in gleicher Höhe auf. Juveniel nimmt Lederbänder dazu, er sollte sich auch welche besorgen...

"Es war nie notwendig, nein. Ich bin auch nicht sicher, ob eine halb verflochtene Frisur wirklich so viel praktischer ist zwischen den Bäumen, aber ich muss es eben ausprobieren. Nützlich - das klingt nicht sehr nett. Es ist ein freundliches Angebot, und ich gebe mir Mühe, dass es nicht zu sehr nach Anfängerarbeit aussieht."
Der Elb lacht leise dazu, wer hätte vor einem Jahr gedacht, dass noch einmal eine solche Umstellung nötig sein könnte?
" Ich würde an meinen eigenen üben, aber ich möchte die Perlen noch nicht herausnehmen. Hrávalaco sagt es zwar nie, aber das muss noch mehr Arbeit gewesen sein als sonst. "


Tigeke lacht leise.
" Wenn es zu sehr nach Anfänger aussieht, macht ihr es eben nochmal. Besser ihr übt länger, als dass euer eigener Kopf nach einem Vogelnest aussieht, nicht wahr ?"



"Ein Vogelnest? ... Ich muss sie wohl ohnehin noch einmal neu flechten, ich weiß noch nicht, wie die Federn mit hinein sollen..."
Die Idee, dass hinter dem Angebot vielleicht etwas mehr steckt als nur reine Nützlichkeit und Anwesenheit, taucht gar nicht erst auf. Dafür beginnt Maeronmorn nun den letzten der drei Zöpfe.
"Es sieht ein wenig aus, wie wenn man Wellen darstellt auf einem Bild..oder einer Karte..."



"Wie Wellen?"
Sie versucht neugierig nach hinten zu schielen, was natürlich kaum funktioniert.
"Das klingt interessant...steht es mir ?"


"Es könnte etwas gleichmäßiger sein...Übung eben... aber dann wird es hübsch aussehen denke ich. "
Der Versuch, nachzusehen wird mit vorsichtigem Lächeln beobachtet, ehe Maeronmorn einen der Zöpfe nach vorn legt. Zumindest das Muster, ähnlich zu den bisherigen eigenen Flechten, wenn auch etwas unregelmäßiger, sollte damit sichtbar sein.

"Ich versuche sie noch zusammenzunehmen, dann gehen sie auch nicht mehr auf..."



Tigeke schaut den nach vorn gelegten Zopf interessiert an und lächelt dann.
"Das sieht ja wirklich schon recht gut aus....Wenn ihr sie nun zusammennehmt...seid ihr dann fertig, oder wollt ihr es noch einmal versuchen ?" *kichert kurz* "und bevor ihr fragt: Ich habe nichts dagegen. Im Gegenteil. Ich finde das hier angenehm beruhigend"
Tigeke fügt dann noch hinzu:
"Angenehm natürlich nur, weil...für uns Menschen berührungen meist angenehm sind." Sie kichert etwas nervös, als ob sie wüsste, dass sie zu viel gesagt hätte.
"Wenn Carnealda oder Kopaka das tun würden, wäre es auch schön...auch wenn ich sie etwas grober einschätze."



Maeronmorn legt die drei Zöpfe übereinander, sie werden jetzt nach oben zusammen geflochten, und dort dann mit dem mittleren Strang verbunden. Einen überaus kritischen Blick später legt er eine der Federn daran, wie um abzuschätzen, wie diese sich am besten einbringen lassen wird.

"Fertig ist das ja nicht. ...Es ist wirklich in Ordnung, wenn ich nochmal anfange? Diesmal mit den Federn? Gahli meinte ja, das wäre gut."



" Natürlich ist das in Ordnung ! Macht nur. *überlegt kurz* "Was hieltet ihr denn davon, wenn ihr einen Zopf vorn lasst und dort auch eine Feder einarbeitet ? Es ist sicher etwas Aufwendiger...aber ich glaube an euch."


"Ich kann es versuchen. "

Währenddessen werden die Zöpfe auch schon gelöst, Übung heißt Wiederholung, immer, egal ob für Handwerk, für Musik oder irgendetwas anderes. Und Tigeke macht es nichts aus, was ja wirklich gut ist. Jede Möglichkeit, die Sätze anders zu deuten wird in dieser Überlegung gar nicht erst zugelassen, und solange niemand explizit darauf hinweist, bleibt es eben einfach - ein nettes Angebot. Bevor es weitergehen kann ist aber erst wieder gründliches sortieren und ordnen notwendig, auch wenn Maeronmorn dafür keinen Kamm benutzt.


Tigeke dreht den Kopf ein wenig und schenkt ihm ein warmes Lächeln, ehe sie wieder nach vorn sieht und stillhält.
"Macht ihr nur. Ihr könnt auch gern eine eigene Idee anwenden. Vielleicht etwas, was ihr auch selbst tragen würdet ?"



"Was ich tragen würde ist nichts wofür es Übung braucht." Das mag leise gesprochen sein, aber es ist weniger Lachen dabei als es ein Scherz sonst hat.
Der Noldo teilt das Haar neu, ein paar Strähnen für vorn, einiges für die drei schon erprobten Flechten, und die Federn in der richtigen Reihenfolge neben sich - es sind ja nur fünf. Der vordere Zopf wird als erstes begonnen, seitlich an der Stirn entlang und dann etwas hinter dem Ohr auf der anderen Seite nach unten. So, dass Tigeke zwar sehen kann, wie geflochten wurde, es aber trotzdem nicht stört... Die Feder wird im unteren Drittel mit hineingewoben.



Tigeke freut sich nun ganz offensichtlich, dass ihr Maer tatsächlich noch weitermacht. Jedes mal, wenn sie einen seiner Finger so nah vor ihrem Auge sieht hält sie kurz die Luft an.


Maeronmorn summt wieder leise, jetzt wo die Skizze - oder eher, der Plan, fertig ist, und er nur noch dem von der Vorstellung vorgegebenen folgen muss. Dadurch, dass es jetzt vier Teile sind, werden die hinteren Flechten etwas schmaler, dafür sind dann drei der Federn auch bereits am Kopf eingebunden. Die 'freien' Zöpfe nimmt er dann genauso zusammen wie gerade eben, und die letzte der von Gahli gewählten Federn wird in den Abschluss des verflochtenen Haarknotens eingearbeitet. Als das Gebilde nach einiger Zeit fertig ist, wirkt Maeronmorn fast überrascht, dass es doch zusammenhält.


Tigeke wendet den Kopf ein wenig hin und her, um zu prüfen, ob es wirklich fest ist. Als sich nichts löst dann:
"Das scheint zu halten. Du lernst das beinahe erschreckend schnell."



Maeronmorn betrachtet die dunklen Flechten und die Federn kritisch. Die Antwort ist leise und nicht sehr überzeugt.

"Es ist ... nicht mehr ganz so schwierig, auch wenn es noch nicht so aussieht wie es eigentlich sollte. So erinnert es ein wenig an, ich weiß nicht, die Karte eines Kindes. Es wird noch Zeit brauchen bis ich zufrieden bin, fürchte ich, auch wenn das für den Moment genug sein sollte. Vielen Dank. ..Soll ich sie wieder öffnen, vielleicht kann Gahli es etwas besser zusammen bekommen...?"

Dass da mal irgendwo eine Art Kompliment war ist wohl untergegangen.


"Hm..." sie wendet den Kopf zu ihm und lächelt warm und breit. "Ich habe lieber nicht perfekte Haare, die von dir gemacht sind. Aber du darfst auch gern noch einmal von vorn beginnen."



"Ich weiß nicht, ob das mit einem neuen Versuch direkt besser werden würde. Es ist einfach so - ungewohnt. " Tigeke wird etwas irritiert angesehen, wer möchte denn *irgendetwas* , das schlechter ist als es sein könnte? Selbst wenn es nur eine Frisur ist? Auch der Wechsel der Anrede ist, trotz dass die ganze Unterhaltung in Sindarin geführt wird, scheinbar nicht aufgefallen, oder wird bewusst ignoriert.

"Dann versuche ich es noch einmal, jetzt wo ich genau weiß, wie es werden soll und worauf zu achten ist... Ihr solltet nicht so anspruchslos sein bei solchen Dingen."


Diesmal begleitet kein Summen die Arbeit, weder beim öffnen, noch bei dem langsamen wieder-einflechten. Verglichen mit den völlig ebenmäßigen Kunstwerken, die Juveniel immer wieder so mühelos entstehen lässt, wirkt auch das nicht vergleichbar... aber zumindest geht es etwas mehr in Richtung akzeptabel.


Tigeke schaut wieder nach vorn und wechselt wieder zur normalen Anrede.
"ich bin nicht sonderlich anspruchslos, macht euch keine Sorge. Aber es wäre doch zu viel, würde ich euch nachdem ihr euch solche Mühe gebt auch noch damit demütigen, jemand anders das ganze verrichten zu lassen, denkt ihr nicht auch ?
Außerdem gefällt es mir wirklich..." *etwas leiser* "Bei einem anderen unserer Reisegefährten wäre ich nicht so geduldig...denke ich."



Das ist vermutlich ein genauso schlechter Zeitpunkt um zu erröten wie jeder andere, aber was kann man dagegen tun? Wenn etwas schon von vornherein so unerwartet war, und nett, und dann noch unnötige Ermutigung dazukommt?
Maeronmorn sieht nur auf das Haar zwischen den Fingern, gut immerhin, dass es gerade notwendig ist, sich zu konzentrieren, und gut, dass zumindest die Waldelben - oder eher, Werhrinvar - gerade nicht greifbar sind. Wobei man da ja nicht immer so sicher sein kann, leider. Aber noch war kein heiseres Gelächter zu hören, also...sollte es in Ordnung sein.

"Es ist ganz normal, Lehrlingswerke ... verschwinden zu lassen wenn sie nicht ... ausreichend sind. Das macht nichts, wirklich, und ich weiß ja, dass es hier genug Auswahl gibt an Leuten die das besser können als ich. Ich gebe mir natürlich Mühe, aber es ist Euer Haar, und nicht meine Entscheidung.
Aber es ist nett, das so zu sagen. ..denke ich. Ihr habt ja nicht so viel Zeit für Geduld... "

Nervöses Umschauen wird unterdrückt, auch wenn es nicht leicht fällt. Aber wenn man schon unwillentlich in der gesamten einsehbaren Umgebung für Erheiterung sorgt, ist es bestimmt besser, so zu tun als wäre das nicht weiter wichtig.

Es haben sich bereits 3 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Arvedan (25.05.2017), Vyzra (25.05.2017), Wethrinvar (25.05.2017)

Celandril

Virtuose

Beiträge: 338

Sippe: Schattenklingen

Charaktere: Celandril Elenswith Niphredriel Helthir Eskwaru ...und diverse andere.

Level: 29

Erfahrungspunkte: 207 285

Nächstes Level: 242 754

Danksagungen: 575

  • Private Nachricht senden

3

Mittwoch, 24. Mai 2017, 20:53

Tigeke schmunzelt.
"Aber wenn man euer Lehrlingswerk hier auf meinem Kopf verschwinden lassen würde -- und das nahezu sofort -- hätte ich doch keinen Beweis dafür, dass ein zukünftiger Meister zuerst an mir, einem einfachen Menschen, übte."
*sie lacht leise. Es scheint für sie wirklich mittlerweile eher amüsant als ein Herzenswunsch zu sein...wobei das natürlich nicht ausbleibt*
"Und keine Sorge. Für euch habe ich noch genug Zeit. Ihr dürft um meinet Willen üben bis wir aufbrechen, und sobald wir wieder rasten fortfahren. Es ist schließlich eine Tatsache, dass ich mich hier im Wald wenig bewegen kann." *kichernd* "Und dann bewege ich mich lieber auf deinem Schoß nicht, als nur so am Feuer."



Maeronmorn lacht dazu - das war ein Scherz, oder nicht? - , erstaunlich, wie leicht eine Unterhaltung werden kann solange nichts unterbrochen wird. Was natürlich nicht heißt, dass Juveniel nicht bald wiederkommen sollte, überhaupt nicht, nur...es ist nunmal nicht von der Hand zu weisen, dass die Frau nichts schlimmes tut, und das Gespräch ruhig und, ja, angenehm ist. Solange niemand sich einmischt, eben...
Die Zöpfe sind beendet, die Federn wie gerade erst mit eingeflochten, nun muss das alles nur noch so zusammenhalten wie es das im vorherigen Versuch tat.

"Es wäre der Sache nicht dienlich, nun die gesamte Zeit über nichts anderes zu tun als das Haar zu öffnen und neu anzufangen. Und wir sollten den Wald ja auch bald genug wieder verlassen, oder, zumindest diesen Teil. Dann ist Bewegung auch wieder einfacher, und vielleicht werde ich einmal versuchen, Hrávalaco über die Äste zu folgen."



Sie zuckt kurz. Immer muss er diesen Juv erwähnen...aber ganz ruhig...besser nichts anmerken lassen*
"Denkt ihr denn, dass ihr das schafft ? Ich möchte euch nur ungern vom Boden aufheben müssen." *eine kurze Pause entsteht. Nachdenklich dann*
"Wobei es auch schlimmeres gäbe...aber Frau Gahli wäre bestimmt sauer, dass man ihr schon wieder mehr Arbeit als nötig macht.
Aber einverstanden...ihr übt noch an mir, solange wir im dunklen Teil sind, oder ihr es eben könnt, und wenn es wieder...heller wird, sehen wir weiter. Ist das in Ordnung ?"
*überlegt nebenbei, ob Juv ihr an die Kehle will, wenn er das hier sieht, kommt aber zu dem Schluss, dass er dafür an Maer vorbeimüsste, der sich ja scheinbar amüsiert.*


"Vom Boden aufheben - denkt Ihr denn, dass Ihr das schafft?"
Auch das kann als Scherz genommen werden, auch wenn die Überlegung dahinter durchaus... nachvollziehbar ist. In gewisser Weise.
"Warum nehmt Ihr an, dass das schwierig ist? Nur weil man etwas nicht oft oder schon lange nicht mehr tut, heißt das doch nicht, dass der erste Versuch derart schief gehen würde."

Dass es nicht einmal der erste Versuch wäre, muss nicht extra dazugesagt werden, der halbe Tag und die Nacht in den hohen Zweigen von Lothlorien waren zwar ...bedenklich, aber aus völlig anderen Gründen.

" Vielleicht werde ich morgen noch einmal etwas anderes an Flechten versuchen, wenn es Euch wirklich nichts ausmacht. Bis dahin zumindest sollte das hier nun halten."

Was geschieht, oder geschehen könnte, wenn Juveniel zurückkommt - daran sollte man einfach nicht denken. Das ist sicher besser.



Tigeke legt den Kopf etwas schief.
"Ich nehme an, dass es schwierig ist, weil ich es für das halte...ich zumindest würde nicht auf Ästen laufen wollen. Und ja...wir können für heute aufhören wenn du möchtest." *sie wendet den Kopf zu ihm und lächelt fröhlich*
"Sonst zittern deine schönen Finger am Ende noch. Wenn du morgen fortfahren möchtest, komm einfach auf mich zu. Ich steh für dich gern bereit...
Und das, was ich von der Frisur sehe, gefällt mir."
*lachend*
"Fast schade, dass ihr das so schnell schafft."


Maeronmorn lächelt etwas, und für ein paar Augenblicke scheint er fast abwesend an Tigeke vorbei zu sehen. Glauben Menschen tatsächlich, Zeichenkunst und eine ordentliche Handschrift würde sich einfach mit den Jahren entwickeln, ohne dass es dafür Übungen gäbe? Was allerdings einen Ausdruck wie 'schön' noch lange nicht passender macht, jedenfalls nicht aus der Sicht des schwarzhaarigen Elben. "Davon werden meine Finger bestimmt nicht zittern - Könnt Ihr das lassen, bitte? Es ist irritierend in einem Gespräch, wenn Ihr ständig solche Dinge sagt. Aber es freut mich, dass Ihr nicht enttäuscht seid von dem Ergebnis." Damit rutscht Maeronmorn dann ein kleines Stück von Tigeke weg, wieder weiter nach hinten, denn mehr Nähe ist ohne das Flechten nicht notwendig, und die Unterhaltung kann auch so fortgesetzt werden. Das wäre immerhin wünschenswerter, als sich mit Zuschauern irgendwelcher Art zu befassen.

Sie lächelt weiter, auch wenn ihre Augen etwas traurig aussehen."Natürlich...keine Komplimente mehr. Verstanden. Aber für die Frisur darf ich doch danken, oder ? Mir gefällt sie...gerade, weil sie nicht perfekt ist." ihr ist das Publikum ziemlich egal und sie himmelt den Elben einfach an...er merkt es ja ohnehin nicht. Das weiß sie aus Erfahrung.

Das ging jetzt erstaunlich schnell mit dem Verstehen, wo ...andere Bekannte. ..mit ziemlicher Sicherheit auf ihrer Ansicht bestanden hätten. Maeronmorn neigt den Kopf etwas, 'gerade weil sie nicht perfekt ist' - damit kann der Noldo deutlich mehr anfangen als mit unsinnigen und unverdienten ... Andeutungen, und es ist auch viel leichter nachvollziehbar als dieser seltsam glückliche und gleichzeitig traurige Blick, mit dem die Menschenfrau ab und an in seine Richtung sieht."Danke. Und ...natürlich dürft Ihr. Es ist nur seltsam. "

*lächelnd* "Bei uns ist es nicht seltsam sich für etwas schönes oder angenehmes zu bedanken. Angenehm waren Gespräch und Berührung, schön das Ergebnis."sie mustert ihn einen Moment...warum fixiert er sie denn so ? Er...hat ja nicht solches Interesse....oder hat man es doch geweckt ? Bestimmt nicht"Aber sagt...fühlt ihr euch etwas unwohl, verlegen oder der Gleichen ?"

"Das war vielleicht ungünstig ausgedrückt. Sicher ist das üblich, es kommt mir nur seltsam vor, weil es - " Maeronmorn unterbricht, was eben zu sagen begonnen wurde. Sich wie fühlen? Was ist das denn für eine Frage?! Es ist nicht nach der Art der Noldor, sich hinter ihrem Haar zu verstecken - das sagte Juveniel, und es stimmt ja auch. Es gibt keinen Grund für Zurückhaltung und noch weniger für Verlegenheit, es ist nichts anderes als Freundlichkeit, was in einer Reisegruppe wesentlich besser ist als Streit. Und verstecken ist in letzter Zeit ohnehin viel zu selten möglich gewesen... und natürlich gibt es auf Tigekes Frage nur eine akzeptable Antwort. "Nein, es ist alles in Ordnung. Wir werden vermutlich direkt aufbrechen, sobald Wethrinvar zurück ist, vielleicht sollten wir schon nach den Pferden sehen. "Das ist kein Rückzug vor dem weiteren Verlauf des Gesprächs. Warum sollte es das auch sein? Warum sollte irgendwer das annehmen, wo doch ein sehr guter Grund geboten wird, jetzt etwas anderes zu tun, und das sogar ohne die junge Frau schon wieder mit Worten weit von sich zu stoßen...auch wenn das ehrlicher wäre, ist es eben schwer vereinbar mit der versuchten Freundlichkeit.
Tigeke schmunzelt kurz.
"Wer weiß, wann er wiederkommt. Herr Wethrinvar lässt sich ja gerne etwas Zeit." sie erhebt sich dann aber dennoch "Aber ihr habt schon recht, dass wir uns fertig machen sollten. Länger hier zu sitzen, wird uns nur ungeduldig machen und den anderen einen Grund zum schmunzeln geben, nicht wahr ?"schaut ihn nun kurz etwas trübselig an, bringt aber schnell wieder ein Lächeln hervor. "Und entschuldigt die Unterstellung bezüglich eures Gefühlszustands...ich...war nur überrascht, dass ihr mich so ansaht. Gehen wir zu Yaban und Fuine ?"


Unterstellung des Gefühlszustands...es ist trotz allem doch eine gute Sache, wenn davon, wie zutreffend das war, so wenig durchgekommen ist. Auf die Zuhörer geht der Noldo wieder einmal nicht ein, ignorieren von Tatsachen ist oft sehr nützlich. Und dass Wethrinvar sich Zeit lässt - Maeronmorn lächelt etwas, Lachen ist ...vielleicht nicht angebracht. Aber es stimmt eben! "Ich habe ein paar Kleinigkeiten zu packen, Ihr seid ja meist sehr schnell fertig ...Aber ich werde wohl etwas für Fuine singen. Er ist kein Kriegspferd, und auch wenn ich etwas erstaunt war, wie sehr er den Wald mag - hier im finsteren Teil ist er nicht gern."

Tigeke sieht ihn wieder fröhlich an.
"Ihr werdet singen ? Darf ich da auch zuhören ? Auch, wenn ich das Quenya nicht verstehe, finde ich, dass es gut klingt."


"Sicher dürft Ihr das. Es ist ja auch nicht so, als könnte es Euch jemand verbieten...Ich wollte eigentlich nicht in quenya singen, aber das kann ich natürlich auch tun." Damit steht Maeronmorn auf und wird auch schon langsam zu den Tieren gehen.

Tigeke geht ihm nach. "Oh, bitte singt in der Sprache, in der ihr singen möchtet. Ich ging nur davon aus, dass es Quenya sein würde, da ihr ja ein Noldo seid."
Tigeke schmunzelnd dann noch:
"Und natürlich kann man es nicht verbieten. Aber würdet ihr darum bitten euch allein zu lassen, täte ich das natürlich. Schweren Herzens zwar, aber doch bestimmt."


"Ich denke, es ist ...ein wenig unpassend, hier in quenya zu singen...aber sagt das nicht zu Nerileth. Sie singt immer sehr schön, und es erinnert an - Zuhause. "Maeronmorn lächelt kurz, entschuldigend vielleicht, schließlich ist es gerade bei Unterhaltungen hier im Düsterwald mehr als verlockend, in eine Sprache zu wechseln, die nunmal nicht jeder versteht. "Ihr seid rücksichtsvoller, als es manchmal aussieht."Fuine zu bürsten und gleichzeitig zu singen ist nicht nur für das Pferd beruhigend, und auch wenn das Lied von sanftem Wasser handelt ist es um einiges fröhlicher als die von dem Kartenzeichner sonst zumeist gesungenen Texte.

Tigeke lauscht seinem Gesang und pflegt auch Yaban. Auf seine Worte geht sie nur mit Verzögerung, nach dem ersten Lied um ihn nicht zu unterbrechen, ein.
"Warum haltet ihr eure Sprache hier als unpassend ? Herr Wethrinvar ist gerade nicht zugegen um euch böse anzusehen. Und wenn es nur um Verständlichkeit ginge, so wären auch beim sindarin die Zwerge ausgeschlossen."


Maeronmorn schaut sich kurz zwischen den Bäumen um - nicht dass das viel helfen würde, sollte der Waldelb nicht gesehen werden wollen - und eigentlich. ..Was macht es schon, diese Frage einfach einmal zu beantworten. Es gibt genug an Misstrauen, berechtigt, wenn man auf der jeweiligen Seite bestimmte Leute fragt, und völliger Unsinn in den Augen anderer. Trotzdem muss man ja nicht schreien bei einer solchen Erklärung, auch wenn zumindest die Menschenfrau die Worte noch hören können sollte. "Diese Sprache wurde lange überhaupt nicht genutzt, und später auch nur für Lieder, für besondere Anlässe, oder für eine Unterhaltung, die. ..privat ist und bleiben sollte...wobei das schon als unhöflich gilt. Hier passt es wirklich nicht. ..Noldor und Silvan haben... andere Erinnerungen an.. .manche Schlachten. Aber wenn man ein wenig darüber nachdenkt, wäre es eben einfach höflicher, bei Sindarin oder Westron zu bleiben. Ich möchte an sich meistens eigentlich wirklich niemanden hier verärgern. "Es wäre vermutlich nicht notwendig, Gepäckgurte und Abdeckungen jetzt schon so ausführlich zu kontrollieren, andererseits möchte Maeronmorn Tigeke - oder, irgendjemanden - gerade wohl nicht ansehen.

Tigeke gibt ein nachdenkliches brummen von sich und packt dann auch Yaban schon verbindlich"Ich...denke ich verstehe euren Punkt...niemand ist hier auf Streit aus, denke ich, auch wenn es manchmal nicht vermieden werden kann..." leiser "Wie damals mit Juveniel"wieder normallaut "Aber wenn ihr mich fragt, so würde ich aus meiner menschlichen Perspektive die alte Sprache als nicht provozierender als eure Haarfarbe oser Frau Netileths Rüstung betrachten. Aber es ist natürlich eure Entscheidung...und ich verstehe sich auch nicht alles, über eure Geschichte."

"Es mag für menschliche Sicht einfacher zu verstehen sein, wenn man weiß, wer über wessen Leichen gehen musste um zu einer sinnvollen Zeit Feindkontakt zu bekommen. ..aber manches nicht zu wissen schadet vermutlich weniger als eine lückenlose Erinnerung. " Das ist noch leiser gesprochen als vorher, und ohne aufzusehen." Und diese Rüstung. ..ich werde nicht so tun als sei das unauffällig, es ist nunmal ein schwieriger Bereich, wo leicht Streit entstehen kann. Deshalb hatte ich auch mit Juveniel zu Anfang nie darüber gesprochen....bis es keine andere Möglichkeit mehr gab. Ich glaube, zwischen Sprache und Gewohnheiten, Liedern und Kampfweise, ist mit das einzige, worum ich mir kaum Sorgen machen muss die Haarfarbe. Juveniels sind fast genauso schwarz."

*lächelnd*"Das ist auch wieder wahr. Alles, was ihr sagtet, auch wenn ich einiges nicht ganz nachvollziehen kann."

Auch wenn es nur menschliche Sicht ist, wird diese teilweise Bestätigung mit vorsichtigem Lächeln angenommen. Immerhin lässt sich das Thema in dieser Gesellschaft rasch beenden, und wer kann schon sagen, ob nicht jetzt gleich zum Aufbruch gerufen wird. Aber sie sind ja vorbereitet, also sollte das keine Schwierigkeit sein.


(( und ab hier huschen wir wieder ins Spiel hinein ^^))

Es haben sich bereits 4 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Arvedan (25.05.2017), Vyzra (25.05.2017), Tigeke (25.05.2017), Wethrinvar (25.05.2017)

Wethrinvar

Virtuose

Beiträge: 465

Sippe: Mit Gwaniarhen in der Celebrian Elanesse, ansonsten meist sippenlos unterwegs.
Zu aktiven Zeiten der Sippe in der Gurth an Glamoth angesiedelt gewesen.

Charaktere: Wethrinvar und mehr ^^

Level: 30

Erfahrungspunkte: 256 924

Nächstes Level: 300 073

Danksagungen: 633

  • Private Nachricht senden

4

Donnerstag, 25. Mai 2017, 17:45

Gut, dass Juveniel das nicht gesehen hat ^^

Aber ich danke den drei fleißigen Schreiberlingen, denn das war wirklich unterhaltsam zu lesen :D
diu bant mac nieman vinden, / Das Band kann niemand finden,
diu mîne gedanke binden. / das meine Gedanken bindet.
man vâhet wîp unde man, / Man fängt Weib und Mann,
gedanke niemen gevâhen kan / Gedanken niemand fangen kann.

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Celandril (26.05.2017)

Zurzeit ist neben dir 1 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

1 Besucher