Du bist nicht angemeldet.

21

Freitag, 23. Juni 2017, 07:50

Armenviertel in den frühen Morgenstunden des 23.ten Tages, sechster Monat

Was? Emilia leichenblass
Hab sie gefunden, begraben. Junges Ding.
Bertold das muss den Wachen gemeldet werden?
Wachen, was für Wachen? Hier gibt’s keine. Jeder macht hier was er will.
Meinst du er wars ?
Lag nen Zettel daneben. Kann nicht lesen. Hab den weggeschmissen. Interessiert keinen. Die begraben.
Vielleicht ein Unfall?
Unfall? Die wurde enthauptet. Nach nem Unfall sahs nicht aus.
Schrecklich!
Kam aus dem Armenviertel. Hab sie gleich erkannt.
Name?
Thyn

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Wethrinvar (05.07.2017), Vyzra (09.07.2017)

Almata

Lehrling

Beiträge: 4

Sippe: Bin in keiner Sippe

Charaktere: Almata

Wohnort: NRW

Level: 11

Erfahrungspunkte: 1 889

Nächstes Level: 2 074

Danksagungen: 7

  • Private Nachricht senden

22

Samstag, 24. Juni 2017, 12:36

Am frühen Morgen des 24.ten Tages findet eine Händlerin unter ihrem Stand die Leiche einer jungen Frau .Am ganzen Körper zitternd ,die Hände in stummen Entsetzen vor den Mund gepresst macht sie einen anderen Händler darauf aufmerksam .Dieser beugt sich , erblassend ,über den toten Frauenkörper .Wenn er sich nicht irrt ist es eine der Schankmaiden aus dem Pony .Wie es aussieht wurde ihr eine tödliche Wunde am Hals zugefügt und dann unter dem Stand deponiert .
Unschlüssig was tun sehen sich die Händler eine geraume Zeit an ...bevor der Mann sich aufrafft und Richtung Gefängnis runtergeht .

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Wethrinvar (05.07.2017), Vyzra (09.07.2017)

23

Sonntag, 2. Juli 2017, 15:51

In den darauffolgenden Tagen finden die Wachen des Bürgermeisters drei Leichen.
Eine in Archet, eine am Nordtor, eine am gelben Baum. Die ersten beiden enthauptet, der dritte hängt am gelben Baum.
An der letzten Leiche wurde ein Zettel befestigt mit dem ersten Gedicht.

Sanft gekommen,
so geschwind,
kaum zu deuten, leise Schritte,
keinen Schatten zu erkennen,
im Schimmern des Laternenscheines ...
o' süsslich, bittrer Duft des nahen Todes,
welkend warmer Leib,
liegend auf dem kalten Boden,
gepfählt an einem Weidenbaume,
vielleicht sogar des Kopfes verlustigt...
Leichtigkeit von Sein und Werden..
in dem einen Augenblick!
Wo der Odem ausgehaucht, in der Dunkelheit versinkt,
Wonne, welch ein Sinnen,
in die Ewigkeit entrückt.

Leb wohl schönes Städtchen.

Harlekin

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Wethrinvar (05.07.2017), Vyzra (09.07.2017)

24

Sonntag, 9. Juli 2017, 14:04

Die ältere Frau zieht schnell den Vorhang wieder vor das kaputte Fenster.
"Tim, mein Junge! Hol jemanden der -"
Die Frau macht eine Pause.
"- der das unterm Fenster wegräumt."
Tim hilft natürlich seiner Großmutter gerne. Kurz darauf steht er leichenblass im Gefängnis. Unter dem Fenster liegt ein Mann - oder vielmehr, was von ihm übrig ist.
Der Kopf zertrümmert, Fleisch säuberlich abgeschnitten und von Straßenhunden halb aufgefressen, sieht das mehr nach einer Schlachtung aus.
Die Wache kommentiert, dass jemand sehr wütend gewesen sein muss.
Das Opfer? Ein gewalttätiger Trunkenbold. Wahrscheinlich verschuldet. Bei wem? Niemand sagt etwas. Man ist froh, dass er niemanden mehr behelligen wird.
Die alte Frau sagt nichts zu der Leiche unter ihrem Fenster.

25

Montag, 10. Juli 2017, 11:25

Einen Tag später wird in der Nähe des Fensters ein blutbeschmierter Zettel gefunden:

Völlerei

26

Mittwoch, 9. August 2017, 22:04

In den Gassen der Armen
"Ist es vorbei?"
"Was?"
"Na das Morden. Lange ruhig"
"Woher soll ich das wissen. Geht um das alles ruhig ist."
"Dann ist es vorbei"
"Scheint so"
"Endlich sicher"
"Sicher, was für einen Mist. Arme kennen keine Sicherheit"
"Bin froh. Hier hab ich ergattert"
"10 Kupfer. Verdammt! Muss mehr werden sonst...!"
"Ich... Ja muss mehr werden."
*Ein Zischen fast lautlos. Keine Worte, viel Blut*

Ähnliche Themen