Du bist nicht angemeldet.

Vyzra

Experte

  • »Vyzra« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 162

Sippe: Schattenklingen
Klingenschatten

Charaktere: Vyzra, Teridax und Lariska

Level: 24

Erfahrungspunkte: 72 567

Nächstes Level: 79 247

Danksagungen: 373

  • Private Nachricht senden

1

Sonntag, 9. Juli 2017, 19:43

57. Tag - Ein Spaziergang am langen See

*Das berüchtigte Buch, dass zwischen Carnealda und Yondohivre wandert, hat am Abend seinen Weg in Gahli's Hände gefunden. Der Weißhaarige hat es ihr gegeben, als er sich zum "Wettfischen" mit seinem Bruder und vielleicht sogar Juveniel, überreden hat lassen*

Was soll ich auch sagen? Gegen einen Spaziergang am See entlang kann niemand etwas haben. Außer man hat etwas gegen die Dauerbestrahlung der Sonne, die die Umgebung wärmt. Das nahe Gewässer sorgt dafür dass ich keinen Hitzschlag bekomme, aber gut geht es mir trotzdem nicht. Leichte Kleidung und Kapuze hin oder her.
Zumindest du bist zufrieden. Eine weitere Phiole für deine Sammlung und du lenkst mich genug ab, um die drückende Wärme - man kann wirklich nicht Hitze sagen, oder? - ignorieren zu können.
Carnealda für seinen Teil ist ein wahrer Meister darin, seinen Unmut über die falsche Wegrichtung zu verstecken.
So schnell wie möglich will er wieder Richtung Westen und dann bewegen wir uns in die entgegengesetzte Richtung.
Eigentlich fehlt nur noch, dass er "Ich hab's euch gesagt!" uns unter die Nase reibt.
Und da hat er wohl auch das Recht, das zu tun. Sie ist seine Tochter durch und durch. Und es ist offensichtlich, dass sie niemals hier war.

Ich bin immer noch der Meinung, dass Tigeke uns helfen kann. Sie ist ein Mensch und kann besser Informationen in den Menschenstädten herausholen. Versuchst du nochmal mit ihm zu reden, bevor ich ihm auf die Nase binde, dass er sich in dem Fall wie Nerileth benimmt?
Sie betet nicht direkt die Drachen an, sondern das Feuer. Es ist also nicht alles verloren und kein Argument. Sie weiß es einfach nicht besser.

Was die Seestadt und Thal angeht, hab ich meine Meinung nicht geändert.
Mich kriegt ihr auf kein fragwürdiges Wassergefährt mehr!

Tigeke wird bestimmt nicht allzu lange brauchen.


Ich lass mich auf dem Rückweg auch hetzten, wenn das hilft.
Und denkt dran! Konzentration! Wir sind hier nicht bei... EICHHÖRNCHEN!!!!
http://www.hdro-schattenklingen.de/

Es haben sich bereits 4 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Celandril (09.07.2017), Arvedan (09.07.2017), Tigeke (10.07.2017), Wethrinvar (07.08.2017)

Celandril

Virtuose

Beiträge: 363

Sippe: Schattenklingen

Charaktere: Jede Menge davon.

Level: 29

Erfahrungspunkte: 241 981

Nächstes Level: 242 754

Danksagungen: 621

  • Private Nachricht senden

2

Sonntag, 9. Juli 2017, 23:12

Es war gut, heute etwas abseits zu bleiben. Für mich wäre es besser und auch einfacher gewesen, direkt überzusetzen, und noch einen Streit, unnötiger als mit Tigeke, brauche ich nun wirklich nicht mehr. Unsere Wege sind kurz davor, sich in verschiedene Richtungen aufzutrennen, und manchmal scheint Wethrinvar schon fort zu sein - und dann wieder glaube ich, er ist doch irgendwo. Nicht dass ich mich beobachtet fühlen würde, aber es wäre interessant zu wissen, ob wir auf dem weiteren Weg allein sind oder nicht. Es kann wohl niemand verdenken, dass ich ungern ständig in "konstruktive Kritik" verpackte Unhöflichkeit hören möchte, ganz egal bei welchem Punkt, in dem Wille zu Anpassung und ausreichende Übung noch nicht ganz übereinstimmen. .. bisher war zu den Schweifhaaren zumindest nichts zu hören, die Fuine mir fürs Flechten unterwegs überlassen hat - Lederbänder sind nun wirklich nicht ähnlich genug zu dem, wozu ich das einflechten und eindrehen brauchen werde. Auch das war ein guter Grund, nicht direkt bei der Gruppe zu gegen heute, da es nicht aufgefallen zu sein scheint ...
Anpassung ist notwendig, wenn man unter fremden Bräuchen leben möchte, und ich weiß nicht, wie Tigeke dagegen so blind sein kann. Doch ich habe ihr genug gesagt, und mische mich heute nicht mehr ein.

Auch nicht in die anderen Gespräche, es waren vielleicht die letzten Tage einfach genug davon. Allein zu reisen hat eben doch einige Vorteile - und wenn es nur darum geht, rasch genug einem Freund in eine bestimmte Stadt zu folgen, statt den See entlang zu spazieren, als gäbe es nichts anderes zu tun. Zumal mir so nur die Uferlinie mit gesicherten Maßen zur Verfügung steht, und nicht die Wassertiefe. Ich habe an verschiedenen Stellen Markierung eingezeichnet, wo ich unbedingt noch Maße nehmen muss... die Messungen anderer sind mir zu ungenau, was leider bedeutet, die Karten die ich von hier habe sind kaum mehr als Anhaltspunkte.
Immerhin spricht gerade niemand mit mir, von dem ich derzeit nichts hören möchte... Hrávalaco kümmert es zum Glück nie, dass ich die Karten fertige, und sie genau sein müssen, er erzählt mir trotzdem ständig Dinge, und tut nicht so, als würde ein Gespräch dabei stören. Aber wir haben ja auch schon ausführlicher darüber gesprochen, und gerade war sein Interesse wieder so überschäumend - es ist erstaunlich. Und so viel besser als Reisebegleitung, die entweder gar nicht erst begreift, wie man 30 Meilen unterwegs genau messen kann statt nur zu schätzen, oder aber, dem Verstehen folgend, kein Wort mehr mit mir wechselt um 'nichts durcheinanderzubringen'. Als wäre ich ein Elbling, der gerade erst zählen lernt!

Aber heute bin ich froh um die Ruhe, so kurz vor unserem erklärten Ziel, und ich gebe zu, ich habe nicht einmal dem Gespräch über die hiesigen Flüsse genauer zugehört. Anpassung ist wichtig, und es war notwendig, diese Frau darauf hinzuweisen, und es gibt keinen Grund, warum ich mir Vorwürfe machen sollte. Natürlich ist sie kaum mehr als ein Kind, so gesehen, aber auch ein Kind kann Schaden anrichten, mit genug Starrsinn und Dummheit.

Genug Dummheit sogar, um am Ende das Haar doch abzuschneiden, nachdem Juveniel mir sagte, er würde später nochmals zusehen kommen, und Wethrinvar herholte. Um dann zu Carnealda zu gehen, wegen noldorischem Angeln... Ich bin nicht mitgekommen. Warum hätte ich sollen? Kein Streit heute, und natürlich bin ich nicht... ich bin nicht traurig, oder unzufrieden, dass er ausgerechnet diesen nervtötenden Rotschopf danach fragt. Als könnte der ihm so etwas zeigen...warum fragt er nicht mich? Aber gut...Wir haben Zeit und der See wird nicht plötzlich verschwinden, im Gegensatz zu den Brüdern samt Heilerin.

Dass Tigeke auch mit den Zwergen streitet ist schade...Wie ich es verstehe, hatten die Herren mehr als gute Gründe, ihr den Zutritt zum Erebor zu verweigern, und sie... schneidet sich Haar ab.
Und das, wo Wethrinvar gerade eindeutiger beweist, dass alles was ich dieser Menschin sagte, auch wirklich zutrifft.
Warum muss ich ausgerechnet jetzt an Juveniels Vergleich von Rianriel mit einer Holzflöte denken...?
Forget about your pain.
We live to entertain!
Dear customer, we only want you to smile.
Everything's fine, dear.
You know we're all friends here.
Stay all you like, we'll be here for a while.



http://hdro-schattenklingen.de/

Es haben sich bereits 3 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Tigeke (10.07.2017), Arvedan (10.07.2017), Wethrinvar (07.08.2017)

Tigeke

Geselle

Beiträge: 38

Charaktere: Seit meinem Neuanfang auf Belegaer spiele ich eigentlich nur noch Tigeke.

Level: 15

Erfahrungspunkte: 6 002

Nächstes Level: 7 465

Danksagungen: 120

  • Private Nachricht senden

3

Montag, 10. Juli 2017, 19:09

Wir sind so weit im Osten, alles sollte gut sein, doch...heute stritt ich mich erneut...aber es kam nicht von meiner Seite aus !
Die Zwerge sprachen plötzlich davon, dass ich nicht mit in den Drachenberg könne, wenn ich so über diese Wesen denken würde..und dabei sagten sie mir vor einiger Zeit schon zu ! Sicher ist Weth Schuld...hätte er von Anfang an richtig übersetzt und nicht so, wie er es für gut gehalten hätte, hätte ich mir gar nicht erst so eine Hoffnung machen müssen und die Vorfreude wäre ausgeblieben, welche nun enttäuscht wurde. Die Sache mit Maer ist sicher auch verletzend, aber bei ihm war von Anfang an klar, dass es nichts werden kann. Der Berg allerdings...er sollte für alle offen stehen ! Und ich sollte nicht über meine Religion streiten, das sagte mir auch Maer, aber...das war eine Ausnahme...es blieb mir doch nichts anderes übrig, oder ?
Der Westen ist ein seltsames Land...Die Völker sagen sie wären frei, jedes individuell und stolz und es gäbe nie Krieg, aber eigentlich...wenn man nicht hineinpasst, wird man nicht aufgenommen. Die Völker sind also eigentlich vor allem engstirnig. Ist es der Frieden wirklich wert seine Identität zu verlieren, nur um Überleben zu sichern ? Wir im Osten streben immer um Vorherrschaft, sowohl militärisch als auch kulturell, aber hier vermischt sich alles. All diese Konflikte, die wir haben, haben sie nicht, aber ist es das wirklich wert ? Ich bin nicht in der Lage es zu beantworten. Ich weiß nur, dass ich meinen Glauben eben sowenig wie mein Pferd ablegen können werde. Und ich nehme langsam an, dass alle Streitigkeiten zwischen Ost und West nur daraus entstehen, dass wir grundsätzlich verschieden sind. Wir möchten unsere Kultur nach Westen bringen, aber der Westen lässt das nicht zu und wehrt sich. Manche ehrenvoll, andere durch die Hintertür. Aber ich will darüber nicht mehr schreiben, sonst fällt dieses Schriftstück am Ende noch einer Bücherverbrennung zum Opfer. Ich kann wohl froh sein, dass Juv mich überhaupt aus dem See holte...Weth oder Maer hätten das nicht getan, so wie ich es bislang verstand. Ich...werde mich wohl damit zufrieden geben müssen, dass ich nur über den See kam und noch Thal betrachten werde. Vielleicht ist dort ja noch die ein oder andere Ruine aus der Zeit, in der der Drache dort angriff. Und vielleicht geben die Märkte ja ein paar schöne Dinge her. Kopaka allerdings...er scheint mich zu verstehen. Er findet die Drachen zwar auch nicht gut oder so -- und das muss er auch nicht -- aber er lässt mir den Glauben. Er versteht, dass es das Feuer ist, das die Drachen tragen und nicht andersherum...der einzige in der Gruppe wie es scheint. Er wird mich mitnehmen. Ganz sicher. Ich frage mich, wie ich es ihm zurückzahlen kann, denn irgendetwas muss ich tun können...er ist so nett zu mir. Immer. Ich hoffe nur...ich möchte nicht, dass Maer oder Weth recht haben und ich wirklich unendliche Probleme im Westen haben werde. Ich möchte eigentlich nur ungern erhängt werden. Aber wie bereits geschrieben, gibt es Dinge, die man ändern kan, und Dinge, bei denen das eben nicht geht.
Zudem habe ich heute mein Wort eingelöst und mir die Haare gekürzt. Das Feuer war freudig und nahm das Opfern gern an-ein gutes Zeichen. Vor ihm werde ich mich in den letzten Stunden zumindest nicht für Eidbruch rechtfertigen müssen. Solange ich es nicht noch einmal tue...was ich sicher nicht vorhabe.
Nun lege ich die Feder aber wieder aus der Hand...und freue mich auf den Weg nach Thal und die Märkte dort. Und ich hoffe, dass alles gut läuft. Aber das sollte es...bestimmt. Juv und Maer werden mich sicher nirgends allein hingehen lassen und mich von Dummheiten abhalten wollen. Und vielleicht höre ich ausnahmsweise einmal auf ihre Worte...solange diese dummen Drachentöter nicht zu frech und/oder unverschämt werden.

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Celandril (10.07.2017), Wethrinvar (07.08.2017)

Zurzeit ist neben dir 1 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

1 Besucher